Mittwoch, 26. April 2017

Mango-Cherry-Pie

Vielleicht seid ihr bei Instagram schon mal über auf die superschönen Pies von Jo Harrington gestossen. Falls nicht, solltet ihr sie euch unbedingt ansehen. Sie sind wirklich toll und man bekommt sofort Lust auf ein Stück. Deswegen habe ich mir einen Mango-Cherry-Pie gebacken und bin mit seinem Aussehen ebenfalls sehr zufrieden.

Maybe you stumbled across the beautiful pictures of pie by Jo Harrington on Instagram. If not, you should really take a look. They are awesome and you instantly want a slice. Because of that I made a Mango-Cherry-Pie and I am very pleased with it's appearance.


Die Teigrosen sehen komplizierter aus als sie sind. Um zwei Blüten zu erhalten, sticht man fünf Kreise aus (z.B. mit einer großen Spritztülle), legt sie leicht überlappend aufeinander und rollt sie auf. Dann halbiert man das Bündel, zupft die Blätter vorsichtig in Form und schon hat man zwei Rosen.

The dough roses look more complicated than thy are. To get two flowers you have to cut out five circles (e.g. with a big piping tip), layer them slightly overlapping and roll them up. Then you cut the bundle in half, pinch the petals in shape and there you are.


Mango-Cherry-Pie
ø 23 cm

Teig:
320 gr Mehl
20 gr Vanillezucker
1/2 TL Salz
180 gr kalte Butter
125 ml Eiswasser

Füllung:
500 gr Sauerkirschen, aufgetaut
15 gr Stärke
30 gr Zucker
1 EL Rum (optional)
1 Dose Mango (250 gr Abtropfgewicht)

Aus den Zutaten für den Teig einen glatten Teig kneten. Etwas mehr als die Hälfte zu einem Kreis ausrollen und die gefettete Pieform damit auslegen. Den Rest ebenfalls ausrollen und beides für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Saft der Kirschen mit der Stärke und dem Zucker verrühren. In einem kleinen Topf unter Rühren aufkochen, bis der Saft andickt. Mit den Kirschen und dem Rum vermischen und abkühlen lassen. Die Mango abseihen und gegebenenfalls in Stücke schneiden.

Aus der Teigplatte Streifen für das Gitter schneiden, Kreise für die Rosen, Blätter und zusätzliche Deko ausstechen und formen.
Die Kirschen in die Form geben, die Mangostücke darauf verteilen und mit den Teigelementen verzieren.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ungefähr 45 Minuten backen.

Mango-Cherry-Pie
ø 23 cm

Pie crust:
320 gr flour
20 gr vanilla sugar
1/2 tsp salt
180 gr cold butter
125 ml ice water

Filling:
500 gr sour cherries, thawed
15 gr starch
30 gr sugar
1 tbsp rum (optional)
1 can mango (250 gr drain weight)

Knead a smooth dough from all dough ingredients. Roll a little more than half into a circle and line the greased pan with it. Roll out the remains and place both for one hour in the fridge.

Mix the cherry juice with the starch and sugar. Bring to a boil in a small sauce pan and cook until it thickens. Stir together with the cherries and the rum and let it cool. Drain the mango and cut in pieces, if necessary.

Cut stripes for the lattice from the dough sheet, then cut out circles for the roses, leaves and additional deco and form everything.
Fill the cherries into the pie crust, then spread the mango pieces on top and decorate with your dough pieces.
Bake in the preheated oven at 175° C for about 45 minutes.


Das obere Bild ist vor, das untere nach dem Backen. Wer mag, kann vor dem Backen auch eine Eistreiche auftragen.

The picture above is pre, the one below after baking. If you like, you can add some egg wash prior to baking.


Ein Cherry-Pie ist immer etwas feines, die Mango gibt noch einen besonderen Geschmack dazu. Natürlich könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen und ein anderes Design für euren Pie wählen. Viel Spaß!

Cherry pie is always a good choice, the mango adds another extra flavor. Of course you can let your creativity run free and make your own design for the pie. Have fun!


Mittwoch, 19. April 2017

Quark-Ananaskuchen

Man könnte diesen Kuchen auch "Tulpen im Schnee" nennen, dann würde er wunderbar zur aktuellen Wetterlage passen. Ja, es stimmt, wenn ich aus dem Fenster sehe, ist es weiß. Nicht überall, aber doch ausreichend. Da essen wir lieber etwas Ananaskuchen und träumen von wärmeren Tagen. Ich habe hier einen kleinen Kuchen gemacht, ihr könnt das Rezept aber verdoppeln, dann solltet ihr eine Springform mit 23 cm benutzen.

You could name this cake "Tulips in the snow", then it would fit perfectly the current weather. Yes, it is true, when I look outside the window it is white. Not everywhere, but still enough. So we better eat some pineapple cake and dream of warmer days. I made a small cake here, but you can double the recipe. Then you should bake it in a 23 cm springform pan.


Quark-Ananaskuchen

Teig:
60 gr Butter
40 gr Zucker
10 gr Vanillezucker
1 Ei
60 gr Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz

Belag:
1 EL Lemon Curd*
1 Dose Ananas in Scheiben
(140 gr Abtropfgewicht)

250 gr Quark (40%)
10 gr Vanillezucker
150 gr Schlagsahne

*gekauft oder selbstgemacht wie z.B. hier

Für den Teig Butter und Zucker aufschlagen, das Ei hinzufügen. Dann das gesiebte Mehl, Backpulver und Salz unterrühren. In eine gefettete Springform (ø 15 cm) geben und im vorgeheizten Backofen bei 175°C ungefähr 15 Minuten backen. Abkühlen lassen, eventuell begradigen.

Die Ananas abtropfen lassen, den Saft auffangen. Die Sahne steifschlagen und mit dem Vanillezucker unter den Quark heben.

Den Boden mit einigen Löffeln Ananassaft tränken, dann mit dem Lemon Curd bestreichen. Die Ananas darauf verteilen. Den Kuchen mit zwei Dritteln der Quarkmasse bestreichen. Den Rest aufteilen und mit Lebensmittelfarbe grün und gelb einfärben und Tulpen und Blätter aufspritzen.

Curd cheese-pineapple cake

Batter:
60 gr butter
40 gr sugar
10 gr vanilla sugar
1 egg
60 gr flour
1/2 tsp baking powder
1 pinch of salt

Filling:
1 tbsp Lemon Curd*
1 can pineapple in slices
(140 gr drain weight)

250 gr curd cheese (40%)
10 gr vanilla sugar
150 gr heavy cream

*store bought or homemade like e.g. here

For the batter cream together butter and sugar, then add the egg. Stir in the sifted flour, baking powder and salt. Fill into a greased springform pan (ø15 cm) and bake in the preheated oven at 175°C for about 15 minutes. Let cool, level if necessary.

Drain the pineapple catching the juice. Whip up the heavy cream and fold it with the vanilla sugar into the curd cheese.

Brush the cake with some of the pineapple juice, then spread the Lemon Curd on top. Distribute the pineapple slices. Spread two thirds of the curd cheese mix on top.
Divide the remains and tint them green and yellow with some food coloring, then pipe tulips and leaves.


Die Tulpen habe ich mit meiner Spezialtülle gespritzt, ich kann mir aber auch andere Blümchen hübsch darauf vorstellen.

I piped the tulips with my Russian tip, but I can imagine other flowers to be pretty as well.


Ananas aus der Dose ist in diesem Fall besser, weil man zum einen den Saft zum Tränken benutzen kann und die Scheiben den Quark geschmacklich nicht negativ verändern.
Die Enzyme, ihr wisst schon..

Canned pineapple is better in this case, because you have the juice to brush the cake layer and the slices won't change the taste of the curd cheese in a negativ way.
It's the enzymes, you know...


Mittwoch, 12. April 2017

Erdnussbutter-Trüffel

Braucht ihr noch eine Idee für etwas Selbstgemachtes im Osternest? Wie wäre es zum Beispiel mit leckeren Trüffeln? Diese hier sind mit Erdnussbutter und wirklich superlecker.
Ich glaube nicht, dass bis Sonntag noch welche da sind. Zum Glück sind sie schnell gemacht, so dass Nachschub nicht weit ist.

Do you need an idea for something homemade in the easter basket? How about some delicious truffles? These are made with peanut butter and really awesome. I don't believe that they will last till Sunday. Fortunately they are made very quickly so fresh supply is not far away.


Das Rezept habe ich von thekitchn.com. Das Grundrezept wird mit verschiedenen Zutaten aufgepeppt, so dass die Trüffel verschiedenen Schokoriegeln ähneln. Eigentlich wollte ich die Snickers Trüffel machen, hatte aber keine Karamellsoße da und war zu faul eine so kleine Menge zu kochen. Zu Testzwecken habe ich nämlich erstmal ein halbes Rezept gemacht.

The recipe is from thekitchn.com. The basic recipe is jazzed up with different ingredients, so that the truffles resemble different chocolate bars. Actually I wanted to make the Snickers truffles, but I didn't have caramel sauce on hand and I was too lazy to cook such a small amount. For test reasons I only made half of the recipe.


Trüffel Grundrezept

140 gr Schokolade 
80 ml Sahne
1/2 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz

Zusatz:

2 EL (30 ml) Erdnussbutter
1/4 TL Salz

Kakaopulver

Die Schokolade fein hacken, die Sahne erhitzen und über die Schokolade gießen. Kurz stehen lassen, dann Salz und Vanilleextrakt unterrühren bis die Masse glatt ist. Damit ist die Trüffelbasis fertig. Für Erdnussbutter Trüffel nun noch die Erdnussbutter und das zusätzliche Salz unterrühren. Die Masse zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Mit einem Löffel (oder Melonenausstecher) Portionen abstechen und zu Kugeln rollen. Im Kakaopulver wälzen.
Luftdicht verpackt im Kühlschrank aufbewahren.

Truffle Base

140 gr chocolate 
80 ml heavy cream
1/2 tsp vanilla extract
1 pinch of salt

Addition:

2 tbsp (30 ml) peanut butter
1/4 tsp salt

cocoa powder

Chop the chocolate, heat the heavy cream and pour it over the chocolate. Let sit for a moment, then stir in the salt and vanilla until smooth. The truffle base is ready now. To make peanut butter truffles now stir in the peanut butter and the additional salt. Cool in the fridge for two hours. With a spoon (or a melon baller) scoop portions and roll them into balls. Then roll them into the cocoa powder.
Keep refrigerated in an airtight box.


Irgendwann werde ich definitiv die Snickers Trüffel machen. Die anderen Varianten sehen aber auch nicht schlecht aus.....

Someday I will definitely make the Snickers truffles. But the other variations don't look that bad as well......



Mittwoch, 5. April 2017

Apfeltarte mit Frischkäseguss

Nach den üppigen Geburtstagstorten (meine Schoko-Vanille war nicht die einzige) musste etwas leichteres her. Am besten mit Obst. Damit der Wechsel aber nicht zu krass ist, habe ich dann noch einen Frischkäseguss dazu gemacht. Sonst wäre der Kuchen ja zu gesund gewesen!

After those opulent birthday cakes (my Chocolate-Vanilla was not the only one) we needed something lighter. Best with fruit. But to make the change not too heavy I made a custard topping with cream cheese. Otherwise the cake would have been way too healthy!


Apfeltarte mit Frischkäseguss
ø 23 cm

Teig:
100 gr Mehl
65 gr Walnüsse, gemahlen
80 gr Butter
25 gr Zucker
1/2 TL Salz

Guss:
115 gr Frischkäse
50 gr Milch
1 Ei
30 gr Vanillezucker

2 Äpfel (z.B. Pink Lady)

Aus den Teigzutaten einen glatten Teig kneten und eine Stunde kühlen. Ausrollen und in eine Tarteform geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180° 15 Minuten blindbacken. Die Zutaten für den Guss miteinander verrühren. Die Äpfel waschen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Dekorativ auf dem vorgebackenen Boden verteilen, dann den Guss darüber geben und weitere 25 Minuten backen.

Apple tart with Cream cheese custard
ø 23 cm

Dough:
100 gr flour
65 gr walnuts, ground
80 gr butter
25 gr sugar
1/2 tsp salt

Custard:
115 gr Cream cheese
50 gr milk
1 egg
30 gr vanilla sugar

2 apples (e.g. Pink Lady)

Knead a smooth dough from all dough ingredients and chill for one hour. Roll out and line a tart pan with it. Blind bake in the preheated oven at 180°C for 15 minutes. Whisk together the ingredients for the custard. Wash and core the apples, then cut them in thin slices. Arrange them decoratively on the prebaked shell, pour the custard over them and bake the cake for another 25 minutes.